Brief an den Regionalverband Südlicher Oberrhein – Fortschreibung des Regionalplanes

Unser Brief an den Brief an den Regionalverband Südlicher Oberrhein zur Fortschreibung des Regionalplanes

Sehr geehrter Herr Neideck,

unsere Bürgerinitiative besteht aus einigen hundert Mitgliedern aller Altersklassen und aller Bevölkerungsschichten. Wir sind politisch unabhängig und keiner Organisation angeschlossen.

Die Gesamtfortschreibung des Regionalplanes aus dem Jahre 2017 hatte zum Ziel, die
„zunehmenden Raumnutzungskonflikte zwischen Siedlungs – und Verkehrsentwicklung einerseits und Landwirtschaft und Naturschutz andererseits, in Einklang zu bringen.“

Nun, 4 Jahre später, halten wir das ursprüngliche Ziel, eine gewisse Ausgewogenheit herzustellen, augenscheinlich für verfehlt!
Wir anerkennen die Bemühungen des Regionalverbandes, sehen aber eine Übergewichtung wirtschaftlicher Interessen zu Ungunsten der Schutzgüter Boden, Wasser, Natur und Landwirtschaft.

Der Flächenverbrauch hat infolge vieler Fortschreibungen von Flächennutzungsplänen exponentiell zugenommen!
So ist zwischen Freiburg und Offenburg eine nahezu zusammenhängende Siedlungsfläche entstanden mit einem minimalen Anteil nicht versiegelter Fläche.

Sollte dieser Entwicklung nicht Einhalt geboten werden, so ist binnen 10 Jahren die letzte Freifläche im Rheintal verschwunden!

Als Präzedenzfall einer ausufernden Entwicklung und als Beispiel, wie sehr wirtschaftliche Belange allen anderen vorgezogen werden, kann der Europa Park in der Ortenau genannt werden, dessen Expansion von den Genehmigungsbehörden in quasi „ vorauseilendem Gehorsam“, wenn nicht gerade unterstützt, so doch zumindest nicht verhindert wird.

Weiterer Flächenverbrauch für die Freizeitindustrie, für Hotels und Ferienwohnung bei gleichzeitiger Reduzierung wertvoller landwirtschaftlicher Flächen ist in höchstem Maße unverantwortlich!

Wir erwarten von den Entscheidungsträgern, in deren Händen unser zukünftiges Schicksal liegt, endlich anzuerkennen, dass ein unbegrenztes Wachstum unmöglich ist, ohne dabei die menschliche Lebensgrundlage und deren elementare Bedürfnisse zu zerstören!

Ein weiteres Bevölkerungswachstum in unserer Region verstärkt den Konflikt zwischen Mensch und Natur weiter.

Den Boden- und Immobilienspekulanten, welche an der Situation mitschuldig sind, muss die Grundlage entzogen werden!

Die Unternehmen und Industrien müssen in strukturschwache Regionen Deutschlands expandieren. Die Industrie muss zu den Menschen, nicht die Menschen zur Industrie. Dadurch entsteht ein zunehmendes Ungleichgewicht!

Geschätzter Herr Neideck, es gibt durchaus auch in Baden- Württemberg deutliche Stimmen prominenter Politiker und Bürgermeister, dass Wachstum seine Grenzen hat, bzw. kontrolliert und gebremst werden muss.
Davon haben wir hier im Rheintal noch nichts vernommen!

Wir erwarten seitens des Regionalverbandes eine Stellungnahme zu diesen Themen. Ein Moratorium zu diesen Themen ist unserer Meinung nach längst überfällig.

Es wird der Bevölkerung derzeit suggeriert, dass die wirtschaftlichen Bedingungen und der Wohlstand so bleiben könnten wie bisher, bei gleichzeitiger Rettung von Umwelt und Klima.

Dies entspricht in etwa der „Quadratur des Kreises“. Hier wünschen wir uns von den Mitgliedern des Regionalverbandes mehr konstruktiven Austausch. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Axel Moser

Sitzung der BI „Jetzt langt´s“

Nach längerer, coronabedingter Pause hat sich das Organisationsteam der Bürgerinitiative „Jetzt langt´s“ zum ersten Mal seit August vergangenen Jahres wieder getroffen. Bei der Versammlung am 8.7. im Anglerheim in Oberhausen waren neben 18 Mitgliedern der BI auch der ehemalige Geschäftsführer des BUND, Axel Mayer, anwesend. 

Die Initiative, die sich für den Erhalt unserer lebenswerten Region stark macht, sieht vor allem den Expansionsdrang des Europaparks mit seinen zum Teil fatalen Folgen für die Natur sehr kritisch. Auslöser für die Gründung der Bürgerinitiative war das Bekanntwerden von Plänen des Vergnügungsparks, eine Seilbahn über das Naturschutzgebiet Taubergießen ins benachbarte Elsass  bauen zu wollen. Im Mittelpunkt der aktuellen Sitzung stand daher auch die Fragestellung, wie dieses Projekt verhindert werden kann.

Axel Mayer konnte hier durchaus Hoffnung machen mit dem Verweis auf die ebenfalls ablehnende Haltung sowohl des BUND als auch des NABU und der elsässischen Organisation „Alsace nature“. Wichtig wäre seiner Meinung nach die Vernetzung der Gruppierungen, um dem Protest mehr Gewicht zu verleihen. 

Um darüber hinaus der fortschreitenden Zerstörung unserer Lebensgrundlagen durch Landschaftszersiedelung entgegen zu wirken, haben die Vertreter der BI beschlossen, den Regionalverband Südlicher Oberrhein aufzufordern, seiner Verantwortung künftigen Generationen gegenüber nachzukommen und bei seinen Raumplanungen wirtschaftliche Interessen nicht mehr über ökologische Notwendigkeiten zu stellen. Die Region ist an den Grenzen ihres Wachstums angelangt.

Wer sich über die rund 300 Mitglieder zählende Bürgerinitiative informieren oder ihr beitreten möchte, findet alles Wichtige auf der Seite www.jetztlangts.org .   

Leserbrief: Flächenverbrauch in Kenzingen

Nachdem der Zuzug in unsere Region ungezügelt voran geht, obwohl Baden-Württemberg mit ca.320 Einwohnern/qm eines der dichtbesiedelsten Bundesländer ist, geht auch das Erschließen neuer Wohnsiedlungen und Gewerbegebiete unvermindert weiter.

Im Vergleich dazu, hat Bayern eine aktuelle Bevölkerungsdichte von 186 Einwohnern/qm, Sachsen-Anhalt 107 EW/qm und Mecklenburg-Vorpommern 69EW/qm!

Das Grundgesetz der BRD, Artikel 72, spricht von der „Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet“ .

Hier wäre der Bund, die Regierung verpflichtet einzugreifen, Sie tut es aber nicht!

Anstatt die „Global agierende Wirtschaft“ dorthin geht, wo die Menschen Ihre Heimat aber keine Arbeitsplätze haben, wird den hier angestammten Bürgern Ihre Heimat zubetoniert!

Mit der Umwidmung oder dem Neubau von Hotels oder Ferienwohnungen, wird den Wohnungssuchenden Wohnraum entzogen, gleichzeitig geht das „Wettrennen auf der grünen Wiese“ weiter.

Darauf bezieht sich auch der nachfolgende Beitrag unserer Mitglieder Stafan Rieder und Theo Maurer:

Heuchlerei oder Ignoranz?

Am 10.März 2021 kam die Meldung, dass die Stadt Kenzingen dem Klimaschutzpakt des Landes beitritt. Bürgermeister Guderjan wurde in der BZ mit folgenden Worten zitiert: Die Unterstützung des Klimaschutzpaktes unterstreicht, dass die Stadt Kenzingen beim Klimaschutz aktiv ist.

Nur zwei Monate später, beschließt die Stadt Kenzingen zwei wertvolle Ökologische Flächen, die nicht nur für den Klimaschutz bedeutend sind zu vernichten. 

Eine Wiese, die einst zum Elzwiesenwässerungssystem gehörte, der Stadt und den Bürgern zur Versorgung diente und heute zu einem wertvollen Biotop neben einem Industriegebiet geworden ist. Gemeinderäte führten an, dass die triste Außenfläche eine optische Aufwertung erfahren würde. Dieses Biotop ist bereits von der Natur gestaltet und benötigt keinerlei optische Aufwertung durch Beton, Teer oder sonstiger architektonischer Eingriffe.

Mit Wohnmobilen versuchen Menschen der Natur nahe zu kommen und sie zu erleben. Merkwürdig nur, dass in Kenzingen dafür Natur vernichtet werden muss. Und das nur, weil man sich erhofft, dass die dort parkenden Personen evtl. zu Fuß in die Innenstadt gehen werden um dort in Geschäften einzukaufen, die doch größtenteils gar nicht mehr existieren.   

Flächenverbrauch und kein Ende in Sicht. Der Pfannenstiel, es sollte sich jeder die Mühe machen und diese idyllische, intakte Natur am nördlichen Ortsausgang Kenzingens zu betrachten und sich dann die Bebauung, bzw. Vernichtung der Flächen vorstellen.  

Ist die Wohnungsnot wirklich so groß, oder sind die Zinsen zu niedrig und Kapital muss gewinnbringend investiert werden, koste es was es wolle?

Ein paar wenige Eigentümer, Investoren und Planer werden sehr viel Geld verdienen, die Allgemeinheit zahlt die Zeche und wie immer bleibt die Natur auf der Strecke.

Es bleibt zu wünschen, dass die Befürworter und Entscheidungsträger dieser beiden Projekte darüber nachdenken, was den nächsten Generationen noch bleibt, außer die Vergehen dieser unserer Generation zu beseitigen.  

Mehr Informationen:

Stadt Kenzingen: Bebauungsplan Wohnmobilstellplatz

Gemeindeverwaltungsverband Kenzingen-Herbolzheim: Flächennutzungsplanänderung Bereich „Wohnmobilstellplatz“

Badische Zeitung Juli 2019: Ein Parkplatz für 55 Wohnmobile beschäftigt den Kenzinger Gemeinderat erneut.

Badische Zeitung Dezember 2019: Stellplatz statt Grünfläche

Badische Zeitung Juli 2021: Kenzingen will einen Wohnmobilstellplatz für 56 Wohnmobile schaffen

Spendenaufruf – jetzt langt’s

Liebe Freunde und Mitglieder der BI jetzt langt‘s,

noch hat das Corona Virus unseren Alltag fest im Griff, einzelne Silberstreifen scheinen sich am Horizont zu zeigen. 

Anscheinend liegt alles erst mal „auf Eis“, die vom Virus erzwungene „Auszeit“ kann aber auch genutzt werden, um im Hintergrund, in aller Unaufgeregtheit und Ruhe, begonnene Pläne zu realisieren.

Wenn man den Aussagen des Parkbetreibers aufmerksam zuhört, ist immer wieder die Seilbahn ein Thema, werden immer wieder deren vermeintlichen Vorzüge herausgestellt, und scheibchenweise an die Öffentlichkeit weitergegeben.

Irgendwann kann man dann ja sagen: „Ihr habt‘s ja gewusst, wir haben Euch ja informiert, wir haben ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass dies unsere Pläne sind, wieso also die Überraschung, dass die Seilbahn jetzt Realität wird?“

Wurde das Projekt des EP bisher immer als „Verkehrsinfrastrukturprojekt“ verkauft, so kommen die jüngsten Äußerungen gegenüber einem Pressevertreter, der Wahrheit schon näher: „Wie toll und einmalig wäre eine Fahrt mit einer Seilbahn über ein einmalig schönes Naturschutzgebiet, welche den badischen mit dem elsässischen Teil des Europa Parks verbindet.“

Natürlich alles so, dass die Natur davon unberührt bleibt.

Um für „the day after tomorrow“ gerüstet zu sein, werden wir alle Hebel in Bewegung setzen, diese Pläne zu verhindern.

Da hierzu auch manchmal finanzielle Mittel nötig sind, bitten wir um Spenden. 

Die Spenden sind steuerlich nicht absetzbar, es müssen ja auch nicht gleich 1.000.-Euro sein, wir sind aber auch um jeden kleineren Betrag froh!

Hier geht es zur Spendenseite.